Equity Story

Der Kern der Kapitalmarktkommunikation

Warum sollte jemand Aktien Ihres Unternehmens kaufen? Diese Frage sollte die Equity Story auf den Punkt bringen. Und zwar so zielgerichtet, dass Investoren Ihr Geschäftsmodell verstehen, um auf dieser Grundlage ihre Anlageentscheidung zu treffen. Wir helfen Ihnen, die offenen Ohren des Kapitalmarktes so effektiv zu nutzen, dass Ihre Botschaft ankommt.

Eine gründliche Recherche ist dafür unabdingbar. Wir analysieren Ihre bisherige Kommunikation mit dem Finanzmarkt und gleichen diese mit den Erkenntnissen ab, die wir im Gespräch mit dem Management des Unternehmens gewonnen haben. Diskrepanzen zwischen „wie wir sind“ und „wie wir gerne wären“ können dabei bereits interessante Hinweise liefern, welche Botschaften die Kapitalmarktkommunikation zukünftig in den Mittelpunkt stellen sollte. Entscheidend ist jedoch, die Informationsbedürfnisse der Investoren genau zu kennen und ihre Wünsche bestmöglich zu befriedigen.

Um dieses Ziel zu erreichen, ist der Blick eines Außenstehenden äußerst nützlich. Wer tief im operativen Geschäft steht, setzt verständlicher Weise andere Schwerpunkte und kommuniziert eine Fülle von Details, unter denen das „Big Picture“ für den Investor vielleicht nicht mehr zu identifizieren ist. Hier gilt es, Informationen zu strukturieren und das Wesentliche vom Unwesentlichen zu trennen.

Voraussetzung für diese enge Zusammenarbeit zwischen dem Unternehmen und der IR-Beratung ist gegenseitiges Vertrauen. Als Experten wissen wir um die Bedeutung sensibler Informationen und gehen mit ihnen hochprofessionell um. Kommunikation ist schließlich nicht nur ein Sprachrohr, sondern muss sorgfältig zwischen Nachricht und Hintergrundinformation unterscheiden. Diskretion ist deshalb Ehrensache, auch in unserem eigenen Interesse.

Investor Relations mit dem Fokus auf die Zielgruppe

Aus langjähriger Erfahrung wissen wir, dass die Equity Story den verschiedenen Kapitalmarktteilnehmern schmecken muss. Weil Investoren unterschiedliche Ansätze verfolgen, ist es müßig, einem Value-Investor eine Wachstumsstory zu präsentieren. Ebenso ineffizient ist es, einem Growth-Investor einen Dividendentitel schmackhaft zu machen. Es ist daher unabdingbar, die Erwartungshaltung der Investoren bei der Erarbeitung der Equity Story in den Mittelpunkt zu stellen.

Was wollen Investoren also hören? Sie wollen das Geschäftsmodell verstehen und ein Gefühl dafür bekommen, in welche Richtung sich das Unternehmen entwickeln wird. Ja, Sie haben richtig gelesen, es geht auch um Gefühle, denn die Glaubwürdigkeit des Vorstands spielt bei diesen Gesprächen eine herausragende Rolle. Werden aus diesen Vorschusslorbeeren im Laufe der Zeit belastbare Erfolge, die das Management vorweisen kann, entsteht ein „Execution Track Record“ des Vorstands. Es ist deshalb eine der wichtigsten Aufgaben der Investor Relations, die Erwartungen des Kapitalmarkts so zu steuern, dass ein möglichst kontinuierliches „promise and deliver“ vorgewiesen wird.

Um dieses Ziel zu erreichen, analysieren wir gemeinsam mit dem Management die kurz- und mittelfristigen Ziele des Unternehmens, die entscheidenden Einflüsse auf die Erreichung dieser Ziele, und entwickeln die wesentlichen Kernbotschaften, mit denen das Unternehmen sich am Kapitalmarkt positioniert. Durch diese intensive Auseinandersetzung mit den Unternehmen sind wir darüber hinaus in der Lage, die meisten Anfragen von Investoren direkt zu beantworten und entlasten so den Vorstand im Tagesgeschäft wirkungsvoll.

Die Präsentation der Equity Story

Die Entwicklung der Equity Story ist eine Sache, ihre Vermittlung eine andere. Wenn die Message steht, geht es deshalb auch um die überzeugende Präsentation der Botschaft. Leider wird diesem Bestandteil häufig zu wenig Aufmerksamkeit zuteil. Nicht umsonst gelten Vorträge mit Powerpoint-Präsentationen oft als langweilig und einschläfernd. Präsentationen für den Kapitalmarkt machen da keine Ausnahme. Sie enthalten zu viel Text, weil man sich wünscht, das ausgedruckte Exemplar möge noch ebenso ausdrucksstark sein wie die vorgetragene Variante. Die Fülle an finanziellen Informationen verleitet zu besonders kleinen Schriften, die im Publikum keiner mehr lesen kann. Und nicht zuletzt wird erstaunlich wenig Zeit für die Zusammenstellung der Präsentation investiert. In letzter Sekunde werden ein paar bewährte Folien zusammengeschoben, einige Daten aktualisiert und schon ist das Werk fertig.

Um eine Präsentation zu entwickeln, die mit dem gesprochenen Wort harmoniert, die Aufmerksamkeit des Publikums unterstützt und die Botschaft des Vortrags verstärkt, bedarf es etwas mehr Einsatzes. Dieser Einsatz lohnt sich jedoch, weil er dazu beiträgt, dass die Präsentation ein Erfolg wird und sich damit der nicht unerhebliche Aufwand seitens des Vorstandes schließlich auszahlt.

Da Unternehmen in der Regel keine Ressourcen vorhalten, um professionelle Präsentationen zu erstellen, lohnt es sich, hier auf entsprechend spezialisierte Unterstützung zurückzugreifen. Die Kosten sind ausgesprochen überschaubar und zahlen sich aus, denn da das übliche Vorgehen bei nahezu allen Unternehmen ähnlich ist, ist es ein Leichtes, sich hier positiv von der Menge abzuheben.

Wir unterstützen Sie gerne – nehmen Sie Kontakt mit uns auf!